Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Das ist nicht nur Putins Krieg

Trägt der Wes­ten eine Mit­schuld an Russ­lands Krieg?

Für mich ist das kei­ne Fra­ge.[1]Dass schon in mei­ner ers­ten Wort­mel­dung nach der Inva­si­on der Poli­to­lo­ge Johan­nes Var­wick vor­kam, war ja kein Zufall. Und nicht nur »der Wes­ten« und die NATO, son­dern ganz kon­kret die deut­schen Oliv­grü­nen, die mit ihrem ver­ant­wor­tungs­lo­sen, blind­wü­ti­gen Anren­nen gegen die Gas- und Ölver­sor­gung aus Russ­land – ins­be­son­de­re gegen die Inbe­trieb­nah­me der Ost­see-Pipe­line North Stream II – den ent­schei­den­den Trop­fen für das vor dem Über­lau­fen ste­hen­de Fass gelie­fert haben. Und dabei einen Krieg bewusst in Kauf genom­men haben.

Die oliv­grü­nen Geo­stra­te­gen haben sich schwer ver­zockt. Ener­gie­po­li­tisch auch ohne die­sen Krieg sowie­so, aber auch im Han­deln ihrer Außen­po­li­tik-Azu­bi­ne Baer­bock. Mit dem Segen des Grö­Kaz von der SPD und des Tricksers und Vize­kanz­lers von der FDP, Tri­cky Lily. Das Ergeb­nis kann man jetzt jeden Tag live in den Nach­rich­ten verfolgen.

Grü­nen-Chef Robert Habeck ist wei­ter­hin offen für die Lie­fe­rung von Geschüt­zen an die Ukrai­ne zu Verteidigungszwecken.

RND

Einer der Büch­sen­span­ner in der ers­ten Rei­he war der dama­li­ge Kon­kur­rent Baer­bocks Robert Habeck. Ob er sich heu­te noch erinnert? 

Ich kann gar nicht so viel fres­sen, wie ich kot­zen möchte.

Die­ser furcht­ba­re Krieg ist auch ein Krieg um Ener­gie, ja. Aber nicht nur um die Putins.

Die­ser Krieg war ver­meid­bar. Das ist so sicher wie das Amen in der Kir­che. Und wird auch eines Tages genau­es­tens unter­sucht und nach­ge­wie­sen wer­den. Da habe ich nicht den Hauch eines Zweifels.

Die­ser Krieg ist auch Habecks und Baer­bocks Krieg. [2]Habeck im Don­bass, Mai 2021[3]Baer­bock zu North Stream II Und der ihrer Ein­flüs­te­rer. Da bekommt der Begriff »Think­tank« – zu deutsch: Denk­pan­zer – plötz­lich eine ganz ande­re Konnotation.

Den neu­en grü­nen Pazi­fis­mus Baer­bock­scher und Habeck­scher Prä­gung illus­triert auch die­se fri­sche Meldung:

+++ 10:33 Baerbock: EU erhöht Waffenhilfe +++
Die Europäische Union wird nach den Worten von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock ihre Finanzhilfe für die Ukraine zur Beschaffung von Waffen auf eine Milliarde Euro erhöhen. Die Bundesregierung werde dafür sorgen, dass Waffenbestellungen bei deutschen Firmen dann auch schnell realisiert werden könnten, sagt Baerbock vor Beratungen der EU-Außen- und Verteidigungsminister in Brüssel. Man könne "aber nicht in aller Öffentlichkeit darüber reden, weil es geht hier um Leben und Tod".[4]Grammatikalisch ist sie auch nicht auf der Höhe. (ntv)

Die gute Nach­richt ist: Nach Infor­ma­tio­nen des Kie­bitz hat sich die kri­sen- und kata­stro­phen­er­fah­re­ne grü­ne Fami­li­en­mi­nis­te­rin Anne Spie­gel anhei­schig gemacht, im Sin­ne der Scha­dens­be­gren­zung für ein paar schnu­cke­li­ge Wor­d­ings zu sor­gen. Und die Kabi­netts­kol­le­gin will auch in der all­fäl­li­gen Text­ar­beit des außen­po­li­tisch-femi­nis­ti­schen Ukrai­ne-Pro­jekts sicher­stel­len, dass stets kor­rekt gegen­dert wird. Sozu­sa­gen ein letz­ter Dienst an der Par­tei vor dem Rücktritt.

Schuld­fra­gen zu klä­ren, ist eigent­lich immer rei­ne Zeit­ver­schwen­dung. Aber es gibt Ausnahmen.

Anmer­kun­gen

Anmer­kun­gen
1 Dass schon in mei­ner ers­ten Wort­mel­dung nach der Inva­si­on der Poli­to­lo­ge Johan­nes Var­wick vor­kam, war ja kein Zufall.
2 Habeck im Don­bass, Mai 2021
3 Baer­bock zu North Stream II
4 Gram­ma­ti­ka­lisch ist sie auch nicht auf der Höhe.

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.