Habeck ist politisch pleite

Rea­li­tät – was ist das?

Da ich ja kein Fasel-TV schaue – egal auf wel­chem Sen­der -, habe ich nicht aus ers­ter Hand mit­be­kom­men, was der soge­nann­te Bun­des­WIRT­SCHAFTS­mi­nis­ter Robert Habeck von den Oliv­grü­nen da bei Maisch­ber­ger abge­lie­fert hat.

Ande­rer­seits ist es viel­leicht auch ganz gut, sonst hät­te ich stan­te pede ’nen Herz­kas­per bekom­men. Und das ist ja nicht gesund.

Man mag es kaum glau­ben, aber es gibt in man­chen »Sozia­len Medi­en« (Mastodon dies­mal) tat­säch­lich Leu­te, die erklä­ren, es kön­ne ja auch dazu zwei Mei­nun­gen geben. Wer den Hash­tag #habeck ver­wen­de, sei halt Nazi. So ein­fach kann das Leben und die Welt­sicht sein.

Ich fin­de das nicht. Die­ses Aus­maß an Dumm­schwall und wirt­schaft­li­cher Igno­ranz des völ­lig über­for­der­ten grü­nen Wirt­schafts­ex­per­ten ist uner­träg­lich. Das wäre nicht so schlimm, wenn es nur um Mei­nung gin­ge. Aber so ist es ja nicht. Der Mann han­delt ja genau so. Wie auch ande­re sei­ner poli­ti­schen Cou­leur in die­sem Kabinett.

Da ich ja ein Gedächt­nis wie ein Ele­fant habe, weiß ich: Habeck ist nicht naiv. Der zockt. Mit unser aller Wohl­erge­hen. Der will Geschich­te schrei­ben. Man kann das wahn­sin­nig nen­nen.[1]Und was den Auf­tritt von Bun­des­kanz­ler Scholz heu­te im Bun­des­tag und ins­be­son­de­re sei­ne generv­te Replik auf Merz angeht, muss man viel­leicht doch mal anmer­ken: Scholz war Teil der alten … Wei­ter­le­sen …

»Wir brau­chen end­lich wie­der Poli­ti­ker, die die Ver­ant­wor­tung suchen, bereit sind, Feh­ler zu machen, in das Risi­ko zu gehen, voll ins Risi­ko. Das ist das nächs­te Kapi­tel, das wir schreiben.«

Robert Habeck, Bei­na­he-Kanz­ler­kan­di­dat der Grünen

Das ist schon der zwei­te Tief­schlag in sie­ben Tagen. Erst die Baer­bock mit ihrer Offen­ba­rung, wem trotz Amts­eids ihre Loya­li­tät tat­säch­lich gehört.[2]Vom RND fan­ta­sie­voll zu gro­ßer Staats­kunst umge­deu­tet. Nun das Gefa­sel des »Kanz­lers der Her­zen« [3]RND über die dra­ma­ti­schen Fol­gen sei­ner Murks-Politik.

BTW: Die­se Jam­mer­lap­pen soll­ten mal ein­fach ihre Pro­duk­ti­on eine Wei­le stilllegen.

Der schon fast bemit­lei­dens­wer­te Habeck-Auf­tritt ist viel­leicht kei­ne Insol­venz, auch kein vor­über­ge­hen­der Pro­duk­ti­ons­stopp, aber ganz sicher ein Offen­ba­rungs­eid. Ein poli­ti­scher. Und soll­te ent­spre­chend geahn­det werden.

Anmer­kun­gen

Anmer­kun­gen
1 Und was den Auf­tritt von Bun­des­kanz­ler Scholz heu­te im Bun­des­tag und ins­be­son­de­re sei­ne generv­te Replik auf Merz angeht, muss man viel­leicht doch mal anmer­ken: Scholz war Teil der alten Bun­des­re­gie­rung! Hat er wohl ver­ges­sen. Er kann ja öfters mal spon­tan ver­gess­lich sein.
2 Vom RND fan­ta­sie­voll zu gro­ßer Staats­kunst umgedeutet.
3 RND

Schreibe einen Kommentar