Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Hoffentlich gibt’s ein Echo auf den skandalösen »Echo«

So sehen für Kollegah und Farid Bang "definierte Körper" aus. Tote NS-Opfer im KZ Bergen-Belsen.
So sehen für Kol­le­gah und Farid Bang »defi­nier­te Kör­per« aus. Tote NS-Opfer im KZ Bergen-Belsen.

Falls jemand nicht genau weiß, was Kol­le­gah und Farid Bang unter »defi­nier­ten Kör­pern« ver­ste­hen und dafür am Holo­caust-Gedenk­tag (!) einen Preis bei der Echo-Ver­lei­hung bekom­men haben. So wie auf dem Bild aus Ber­gen-Bel­sen sahen die geschun­de­nen Kör­per von KZ-Insas­sen aus, von denen die bei­den da so lau­nig rap­pen. Unglaublich!

Viel­leicht äußert sich Ber­tels­mann mal deut­lich und nach­voll­zieh­bar dazu. Aber der Güter­lo­her Medi­en­kon­zern ver­dient lie­ber präch­tig auch und gera­de an die­sem Album. Laut Mor­gen­post glaubt das Medi­en­un­ter­neh­men sich mit win­del­wei­chen State­ments aus der Affä­re zie­hen zu kön­nen: »Wir neh­men Künst­ler und künst­le­ri­sche Frei­heit ernst, und wir sagen unse­ren Künst­lern nicht, was ihre Tex­te ent­hal­ten soll­ten und was nicht.«

Aha. Holo­caustop­fer nimmt man anschei­nend nicht ganz so ernst. Geht’s noch verlogener?

Wert­kon­ser­va­ti­ve bekla­gen zu Recht, dass Ber­tels­mann mit zwei­er­lei Maß misst.

Übri­gens: Das Vor­gän­ger-Album JGB 2 steht schon lan­ge auf dem Index der jugend­ge­fähr­de­ten Medi­en. [1]Ent­schei­dung der Bun­des­prüf­stel­le

Hier der Text des kul­tu­rel­len Glanz­stücks, das von einem soge­nann­ten Ethik­rat als akzep­ta­bel beur­teilt wur­de, zum Nachlesen…

[Part 1: Farid Bang]
Die­se Syrer ver­ge­wal­ti­gen dein Mädel, Bitch
Sie sagt, „Lass mich in Ruhe!“, doch er ver­steht sie nicht
Zer­le­ge dich, gab mir Testo
Mach‹ dein Bahn­hofs­ghet­to zu Char­lie Hebdo
Deut­schen Rap höre ich zum Einschlafen
Denn er hat mehr Win­dow­shop­per als ein Eis­wa­gen, ah
Und wegen mir sind sie beim Auf­tritt bewaffnet
Mein Kör­per defi­nier­ter als von Auschwitzinsassen
Ich tick‹ Rausch­gift in Mas­sen, ficke Bauchtaschenrapper
Wenn ich will, macht Gene­tikk ein Aus­lands­se­mes­ter, ah
Wenn Farid bei dir ein­läuft mit Pumpgun
Suchst du Anis im Wald, als wärst du Heilkräutersammler
Dann kommt ein deut­scher Gamm­ler und bumst dich im Wald schnell
Und nimmt dich von hin­ten wie Bul­len die Handschell’n (ah)
JBG 3, die Muskelpakete
Doch kei­ner von uns kann Ali Hucke­pack heben

[Hook: Farid Bang & Kollegah]
Die­ses Album kommt, weil ihr wie­der Ansa­gen braucht
Fuck mich ab und ich ficke dei­ne schwan­ge­re Frau (ah)
Danach fick‹ ich dei­ne Ma, die Flüchtlingsschlampe
JBG 3, kei­ne 08/15-Ban­de
Die­ses Album kommt, weil ihr wie­der Ansa­gen braucht
Fuck mich ab und ich stop­fe dir ’ne Pump­gun ins Maul
Drei­ßig Kilo auf dem Rück­sitz, Schlampe
JBG 3, kei­ne 08/15-Ban­de

[Part 2: Kollegah]
Stai­ger befrie­digt sei­ne Frau nicht, ich mei­ne schon
Und er meint, er wär‹ kein Huren­sohn, ich mei­ne schon
Sieh, wie der Boss­cock dei­ne Toch­ter zur Frau macht
In Clips, die sie in zwei Jah­ren erst offi­zi­ell schau’n darf
JBG bedeu­tet, scheiß auf kom­ple­xe Songtexte
JBG heißt, es wird stumpf und hart wie Betonklötze
Kom­plet­te Zer­fi­ckung für Anis Ferchichi
Denn der Hund hat mehr Herr­chen als der Bart von Sinan‑G
Ich leb‹ die Pate-Tri­lo­gie und trag‹ die Rolex-Day-Date-Watch
MOK ist nur’n Run­ning Gag wie die Slo­mo in Baywatch
Und Jen­ni­fer Ros­tock schwingt nach ’ner Schel­le den Kochtopf
Bringt dann die Säcke zum Kom­post und blowt den präch­ti­gen Bosscock
Sidos Schwes­tern geb‹ ich hardcore
Sie wol­len den Cumshot nicht teil’n, also spritz ich strai­ght in den Deckenventilator
Schnips‹ Zigar­ren in Sier­ras Face aus mei­nem Lamborghini
Ehe sei­ne Ma rufen kann, „Halt, der Klei­ne hat Bronchitis!“

[Hook: Farid Bang & Kollegah]
Die­ses Album kommt, weil ihr wie­der Ansa­gen braucht
Fuck mich ab und ich ficke dei­ne schwan­ge­re Frau (ah)
Danach fick‹ ich dei­ne Ma, die Flüchtlingsschlampe
JBG 3, kei­ne 08/15-Ban­de
Die­ses Album kommt, weil ihr wie­der Ansa­gen braucht
Fuck mich ab und ich stop­fe dir ’ne Pump­gun ins Maul
Drei­ßig Kilo auf dem Rück­sitz, Schlampe
JBG 3, kei­ne 08/15-Ban­de

Ach so, auch in der Sze­ne – der kann man ja wenigs­tens nicht vor­wer­fen, sie ver­ste­he Rap halt nicht – gibt es durch­aus kun­di­ge Stim­men, die das für abge­schmackt, ein­falls­los und lang­wei­lig hal­ten, was die Rap-Opis (bei­de schon über 30!) da auf dem gehyp­ten Album JGB 3 trei­ben.[2]Sehr gei­le Rezen­si­on, übri­gens!

Viel­leicht soll­ten sich die bei­den doch mal lang­sam einen Ang­ler­hut, ’ne Bauch­ta­sche und eine hell­brau­ne Wind­ja­cke zulegen.

Anmer­kun­gen

Anmer­kun­gen
1 Ent­schei­dung der Bundesprüfstelle
2 Sehr gei­le Rezen­si­on, übrigens!

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.