Super-Klimakiller SF6: Großes Leck in Windpark vor schottischer Küste

Seagreen off­shore wind­farm is run by SSE Rene­wa­bles and Total­Ener­gies. (Pho­to­graph: Seagreen)

Oops. Mehr als 80 Arbei­ter muss­ten an einem Wind­park vor der schot­ti­schen Küs­te in Sicher­heit gebracht wer­den. Vor Schwe­fel­he­xa­f­lou­rid (SF6), dem über­all zu fin­den­den hoch­gif­ti­gen, extrem kli­ma­schäd­li­chen Iso­lier­gas der Kli­ma­wen­de.[1]Was es damit auf sich hat, konn­te man hier beim Pivit schon vor einem Jahr lesen.

World’s ‘most potent green­house gas’ escaped during work on UK windfarm

Selbst­ver­ständ­lich kann sich das auch bei uns an Land jeder­zeit an jeder Indus­trie­wind- oder PV-Anla­ge über­all wiederholen.

Glaubt man dem ÖRR, hät­te das gar nicht pas­sie­ren dür­fen, weil nicht sein kann, was nicht sein darf: »Aller­dings wird das Schwe­fel­he­xa­f­lou­rid nicht, wie ander­wei­tig mehr­fach behaup­tet wur­de, von den Wind­kraft­an­la­gen aus­ge­sto­ßen, son­dern ver­bleibt wäh­rend der gesam­ten Lebens­dau­er in dem Sys­tem – genau­er gesagt in den Schalt­an­la­gen, wie man sie auch in zahl­rei­chen ande­ren Ener­gie­tech­nik­sys­te­men fin­det.«[2]Kei­ne Res­sour­cen­fres­ser und Gift­schleu­dern

Aber wer glaubt schon der ARD, die der­ar­ti­ges Brain­wa­shing getarnt als Fact­fin­ding betreibt.

Anmer­kun­gen

Anmer­kun­gen
1 Was es damit auf sich hat, konn­te man hier beim Pivit schon vor einem Jahr lesen.
2 Kei­ne Res­sour­cen­fres­ser und Giftschleudern

Schreibe einen Kommentar