Heute mal schwediteran

Ein­fach, schnell, lecker!

Schwe­den­kar­tof­feln kann man, muss man aber nicht mit But­ter im Ofen zube­rei­ten. Oli­ven­öl geht auch sehr gut. Die Gewür­zaus­wahl darf auch ruhig etwas medi­te­ran sein.

Und schon ist eine neue Kate­go­rie gebo­ren: Schwediteran ™. 😉

Also habe ich heu­te ein paar schö­ne, mit­tel­gro­ße Bio­kar­tof­feln ordent­lich geschrubbt und dann nach Art der schwe­di­schen Has­sel­back­spo­ta­tis zu Fächern geschnit­ten. Dann wur­den sie aus­gie­big ein­ge­pin­selt mit einer Mischung aus Oli­ven­öl, Papri­ka, geräu­cher­tem Papri­ka, Knob­lauch, Salz und Pfef­fer. Fri­scher Thy­mi­an und Ros­ma­rin, fein gehackt, aus der Kräu­ter­spi­ra­le run­de­ten die Wür­ze ab. Dann durf­ten sie durchziehen.

Unter­des­sen habe ich mich zwei Hähn­chen­brüs­ten gewid­met, denen die Kar­of­feln zur Bei­la­ge gerei­chen soll­ten. Sie wur­den in hand­li­che Stü­cke zer­teilt und groß­zü­gig mit einer Mari­na­de bedacht, die aus mei­nem selbst­ge­mach­ten Senf, etwas Bal­sa­mi­co ros­so, ein wenig Ahorn­si­rup, Salz und Pfef­fer bestand. Oben drauf habe ich noch ein paar gehack­te Blät­ter fri­schen Sal­bei gestreut. Auch dies durf­te dann eine Wei­le ruhen und durchziehen.

Den Rest besorg­te der Ofen. Die Kar­tof­feln brauch­ten gut eine Stun­de bei 175° Umluft, das Fleisch natür­lich weniger.

In der Zwi­schen­zeit galt es nur noch, etwas Salat (Gen­ti­li­na) aus dem Hoch­beet zu pflü­cken und anzu­ma­chen. Vit­ami­ne müs­sen ja auch sein.

Alles in allem eine sehr ent­spann­te, beque­me Mahl­zeit. Und eine, wie sich bald zeig­te, extrem lecke­re dazu. [1]Dem­nächst gibt es die Has­sel­back­spo­ta­tis aber auch mal ori­gi­nal schwe­disch, mit But­ter und Sem­mel­brö­seln oben drauf, mit Kräu­ter­quark und ganz ohne Fleisch. Es sind aber auch noch vie­le … Wei­ter­le­sen …

Bon appé­tit!

Anmer­kun­gen

Anmer­kun­gen
1 Dem­nächst gibt es die Has­sel­back­spo­ta­tis aber auch mal ori­gi­nal schwe­disch, mit But­ter und Sem­mel­brö­seln oben drauf, mit Kräu­ter­quark und ganz ohne Fleisch. Es sind aber auch noch vie­le Varia­tio­nen möglich.

Schreibe einen Kommentar