Öfter mal was Neues

Kuli­na­risch ste­hen heu­te zwei Neu­hei­ten auf dem Programm. 

Seit 8 Uhr reift der Sauer­teig für zwei Müh­len­bach-Kas­ten­bro­te nach einem Rezept vom Brot­doc. Da bin ich ges­tern drü­ber gestol­pert, als ich eigent­lich nach einer Ver­wen­dung von einem Rest T80 such­te. Nun wird es etwas ande­res, aber die Zuta­ten haben mich spon­tan ange­spro­chen. Eine klei­ne Ände­rung habe ich mir erlaubt. Das gro­be Rog­gen­schrot gebe ich Gestalt eines Brüh­stücks hin­zu. Die Men­ge Schütt­was­ser ist natür­lich ent­spre­chend redu­ziert. Das hat sich schon oft bewährt und soll­te die Halt­bar­keit stei­gern. Das Salz habe ich eben­falls dem Brüh­stück hin­zu­ge­fügt. Bin schon sehr gespannt auf das Ergebnis.

Als Mit­tag­essen mache ich heu­te Cepe­lin­ai, etwas so wie hier. Das sind mit Gehack­tem gefüll­te Kar­tof­fel­klö­ße ser­viert mit Schmand und gebra­te­nem Speck bzw. Zwie­beln. Seit ich die­se Deli­ka­tes­se vor 16 (!) Jah­ren mal auf einer Motor­rad­tour in Litau­en geges­sen habe, steht sie auf mei­ner Wunsch­lis­te. Heu­te ist es soweit. Was lan­ge währt, wird end­lich gut. 😉

Schreibe einen Kommentar