Verdammt leckere Quiche mit Bärlauch

Wer regio­nal und jah­res­zeit­lich kocht, muss Bär­lauch in den Blick nehmen.

Bei uns wächst er zum Glück gleich neben der Regen­ton­ne wie blö­de. Und zudem hat die bes­te Ehe­frau von allen eine ergie­bi­ges Bär­lauch­feld unter­halb des Her­manns­wegs genau an der … ach, ist ja auch egal … entdeckt. 😉

Jeden­falls haben wir der­zeit reich­lich von dem genia­len Wild­ge­mü­se im Gefrier­schrank. Eine Mög­lich­keit, die wun­der­ba­re Pflan­ze mit dem knob­lauch­ar­ti­gen Aro­ma zu ver­ar­bei­ten, ist eine Quiche.

Das geht rela­tiv schnell und schmeckt grandios.

Jetzt wird der Mür­be­teig, beschwert mit Kicher­erb­sen, vor­ge­ba­cken. Rechts der Bärlauch.

Ich fer­ti­ge einen Mür­be­teig an:

120 g kal­te But­ter
240 g Mehl (Wei­zen 405 oder 550 bzw. eine Mischung davon)
1 TL Salz [1]Übri­gens: Ich hal­te von dem gan­zen Meer­salz-Hype (Fleur de Sel etc.) offen gesagt rein gar nichts. Ich set­ze aus­schließ­lich deut­sches Stein­salz bzw. Pfan­nen­salz ein.
1 Eigelb (das Eiweiß sichern)
1 Pri­se Pfef­fer
2 EL Milch

Alles gut ver­mi­schen, bis der Teig schön geschmei­dig ist. Dann bemeh­len und mit dem Nudel­holz auf der bemehl­ten Arbeits­flä­che dünn aus­rol­len. Sach­te auf das Holz auf­wi­ckeln und vor­sich­tig in eine 24cm-Glas­form bugsieren.

Da das tod­si­cher nicht ohne Löcher und Ris­se abge­hen wird, die­se mit Teig­res­ten aus den Rand­ab­schnit­ten fli­cken und ver­de­cken. Mit der Gabel etli­che Löcher stechen.

Dann den Belag her­stel­len. Dazu mische ich:

3 Eier + das Eiweiß von eben
130 ml Milch
20 ml Sah­ne
Pfef­fer
1 TL Salz
120 g gerie­be­nen Käse (Hier: haupt­säch­lich Gou­da, Berg­kä­se, Par­me­san)
eine Pri­se Mus­kat
… und natür­lich eine gute Hand­voll klein­ge­schnit­te­ner Bär­lauch­blät­ter. Mehr muss es nicht sein. Es soll ja schließ­lich kein Auf­lauf werden …

In der Zwi­schen­zeit habe ich den Mür­be­teig bei 180° O/U abge­deckt mit etwas Back­pa­pier und Kicher­erb­sen[2]… die ich nur für die­sen Zweck immer parat habe. vorgebacken.

Dann kommt die Mischung drauf. Dann gebe ich eini­ge klein­ge­schnib­bel­te Schei­ben Koch­schin­ken und eine zer­klei­ner­te rote Zwie­bel oben drauf.

Im Ofen wird die Quiche bei 175° Umluft für ca. 35 Minu­ten (nach Sicht) gold­braun gebacken.

Enjoy your soulfood! 🙂

Anmer­kun­gen

Anmer­kun­gen
1 Übri­gens: Ich hal­te von dem gan­zen Meer­salz-Hype (Fleur de Sel etc.) offen gesagt rein gar nichts. Ich set­ze aus­schließ­lich deut­sches Stein­salz bzw. Pfan­nen­salz ein.
2 … die ich nur für die­sen Zweck immer parat habe.

Schreibe einen Kommentar