Warum nicht mal Weizenschrot?

Nor­ma­ler­wei­se gehört das Olden­bur­ger Schwarz­brot zu denen, die ich im Schlaf backen kann. Es sei denn, ich bin mal unaufmerksam.

Neu­lich habe ich zwei Lai­be geba­cken und aus 140 Minu­ten glatt 1 Stun­de, 20 Minu­ten Back­zeit errech­net. LOL. Groß­ar­tig! War aber zum Glück schnell und leicht zu beheben.

Mathe war noch nie meins. Offen gesagt: Ich hab es abge­wählt, sobald es ging. 😉

Heu­te war die Mathe­ma­tik nicht mein Pro­blem. Aller­dings hat­te ich ges­tern abend schlicht dane­ben­ge­grif­fen. Statt ROG­GEN-Schrot habe ich die Tüte WEI­ZEN-Schrot aus der Kis­te gezerrt.

Zwar habe ich sofort bei den Vor­be­rei­tun­gen für den Sauer­teig gemerkt, dass da irgend­was komisch war. Das Schrot zu weich, zu hell … 

Aber geschal­tet habe ich zu viel spät, als Schrot und Was­ser und Sauer­teig bereits ver­mengt waren.

Na gut, habe ich mir gedacht. Das zie­hen wir jetzt durch.

Und heu­te habe ich die Mischung ver­ar­bei­tet und abge­ba­cken. Mor­gen früh wer­de ich wis­sen, was dar­aus gewor­den ist.

Aber ich habe ein gutes Gefühl. 😉

Schreibe einen Kommentar