Ab in den Safe

Lässt sich selbst­re­dend auch schnell eindeutschen.

Wer sich über Pass­wort-Mana­ger infor­miert, der stol­pert frü­her oder spä­ter über Kee­pass. Aus gutem Grund. Ich set­ze das Pro­gramm seit ich weiß nicht wie vie­len Jah­ren unter Win­dows und Linux und Android ein und hat­te noch nie Anlass zu irgend­wel­chen Klagen.

Unter Linux wird neu­er­dings ger­ne ein Fork namens Kee­pas­sXC emp­foh­len. Für mich war Kee­pas­sXC nie die ers­te Wahl. Ers­tens: Auf Mul­ti­moni­tor-Sys­tem zeig­te Kee­pas­sXC deut­li­che Schwä­chen – nicht erkann­te Fens­ter etc..

Aber wich­ti­ger noch: Kee­pas­sXC kann kein Web­dav. Somit schei­det es als Sync-Lösung zum Bei­spiel für mei­nen Next­cloud-Ser­ver aus.

Was nicht wei­ter schlimm ist, da es ja das gute alte Kee­pass auch noch gibt. Mit Mono als Abhän­gig­keit. So what?

Was lernt uns das? Neu ist nicht immer besser.

Schreibe einen Kommentar