Nvidia sperrt Linux-Nutzer aus

Wer Arch Linux benutzt – prä­zi­se: hier Anter­gos – und eine Gra­fik­kar­te von Nvi­dia ver­baut hat und etwa seit Frei­tag fest­stel­len muss­te, dass der Rech­ner nicht mehr boo­tet – es lag an einem Update der Nvi­dia-Trei­ber. Mit dem Sprung von nvi­dia-390 auf nvi­dia-396 hat­te Nvi­dia die Unter­stüt­zung etli­cher älte­rer (aber noch guter) Gra­kas mit dem jeweils aktu­el­len Trei­ber fal­len gelas­sen.[1]Wie das bei ande­ren Distros aus­sieht, weiß ich nicht.

Die wenigs­ten dürf­ten das vor­her gewusst haben. Und sahen nach dem Sys­tem­up­date in die (schwar­ze) Röh­re. Ich auch. Tol­le Wurst.

Wohl dem, der einen zwei­ten Rech­ner (mit wesent­lich neue­rer und unge­fähr­de­ter Gra­ka) hat. So konn­te ich halb­wegs in Ruhe recher­chie­ren, was los war. Schon das war gar nicht so ein­fach, weil da auch wil­de Spe­ku­la­tio­nen – AKA fake news – unter­wegs waren: Log­in-Mana­ger kaputt, RAM defekt, Fest­plat­ten­feh­ler und so weiter.

Editieren der pacman.conf mit nano.
Edi­tie­ren der pacman.conf mit nano.

Es half alles nix: Die Trei­ber­ver­si­on 396 muss­te wie­der run­ter und durch die »alte« 390 ersetzt wer­den. Das kann ein durch­aus stei­ni­ger Weg sein. [2]Neben­bei bemerkt: Eine Neu­in­stal­la­ti­on des gan­zen Sys­tems, wie es eini­ge sicher in ihrer Ver­zweif­lung gemacht haben, wür­de rein gar nichts brin­gen, ohne das Trei­ber­up­date eben­falls zu unter­bin­den.

Bei mir war die nicht neue, aber immer noch recht schnel­le GTX 560 TI von der Nvi­dia-Ent­schei­dung betroffen.

Die Lis­te der Kar­ten, die vom Trei­ber >390 nicht mehr unter­stützt wer­den, steht hier.[3]Nvi­dia Lega­cy GPU list Da kann man nach­se­hen, wel­cher älte­re Lega­cy-Trei­ber wel­che GPU noch unterstützt.

Nach dem Down­gra­de möch­te man natür­lich nicht, dass das nächs­te Arch-Update erneut den nicht funk­tio­nie­ren­den Trei­ber instal­liert. Also als root ab in die /etc/pacman.conf und dort nach der Zei­le suchen, die mit #IgnorePkg beginnt. Dann dort vorn das # ent­fer­nen und so ver­än­dern: IgnorePkg = nvidia-390xx nvidia-390xx-utils opencl-nvidia-390xx.

Damit wird kein Nvi­d­ia­trei­ber (und Zusatz­tools) neu­er als 390 mehr installiert.

Bei mir funk­tio­niert das, und ich kann gut damit leben.

Und nein, ein­fach den frei­en Nou­veau-Trei­ber zu neh­men, ist kei­ne Opti­on. Ich wür­de schon ger­ne wei­ter zum Bei­spiel Darkta­ble mit Open­CL beschleu­ni­gen kön­nen. Dafür braucht’s nun mal den pro­prie­tä­ren Treiber.

Wer das nicht so haben möch­te oder nicht braucht, kann natür­lich auch den frei­en Trei­ber nut­zen. Der Switch soll­te auf einem Arch-Linux sehr ein­fach gehen, wenn man (aus dem AUR) nvidia-installer instal­liert und als root mit nvidia-installer -n star­tet. Das deak­ti­viert den pro­prie­tä­ren und akti­viert den frei­en Trei­ber. Zumin­dest in der Theorie.

/*Nachtrag*/

Gut eine Woche spä­ter war schon wie­der »Schwarz­se­hen« ange­sagt. Da der 390er Trei­ber auch schon wie­der mehr­mals upge­da­tet wor­den war, lag es nahe, dort den Feh­ler zu ver­mu­ten. War aber nicht. Dies­mal lag es an der neu­en Ver­si­on von xorg-ser­ver (1.20), die da ohne Vor­war­nung Stress machte.

Da hat­te ich erst mal die Schnau­ze voll und muss­te drin­gend eine Run­de Distro-Hop­ping spie­len. Wie immer, lan­de­te ich am Ende jedoch wie­der reu­mü­tig bei Arch. Aber dies­mal bei Man­ja­ro. Das ist zwar auch Rol­ling Release, rollt aber nicht ganz so schnell. So wer­kelt dort immer noch xorg-ser­ver 1.19. Was einem eini­ges an Trou­ble erspa­ren kann. QED.

Good luck!

Anmer­kun­gen

Anmer­kun­gen
1 Wie das bei ande­ren Distros aus­sieht, weiß ich nicht.
2 Neben­bei bemerkt: Eine Neu­in­stal­la­ti­on des gan­zen Sys­tems, wie es eini­ge sicher in ihrer Ver­zweif­lung gemacht haben, wür­de rein gar nichts brin­gen, ohne das Trei­ber­up­date eben­falls zu unterbinden.
3 Nvi­dia Lega­cy GPU list