Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Der qualvolle Tod des Plusquamperfekt

Gera­de in einer Nach­rich­ten­sen­dung auf Arte in einem Bericht aus Irland gehört: »Vor einer Woche war ein Rad­fah­rer gestor­ben, nach­dem er von einem Last­wa­gen ange­fah­ren wurde.«

Die­se (fal­sche) Art der Ver­wen­dung des Plus­quam­per­fekt brei­tet sich aus wie Maden in einer Bio­ton­ne. Mir ver­ur­sacht das auf­ge­roll­te Fußnägel.

War­um ist das falsch? Die Vor­zei­tig­keit wird gewis­ser­ma­ßen auf den Kopf gestellt. Denn die Vor­ver­gan­gen­heit war ja das Anfah­ren, nicht das Sterben.

Rich­tig wäre also: »Vor einer Woche starb ein Rad­fah­rer, nach­dem er von einem Last­wa­gen ange­fah­ren wor­den war.«

Eigent­lich ganz ein­fach, oder?

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.