Alles hat seinen Preis

»Die Men­schen blei­ben bös­ar­ti­ge Affen« Karl Schwar­zen­berg Mei­ne Lieb­lings­über­schrift in die­ser Woche. Tsche­chi­ens Ex-Außen­­mi­­nis­­ter über die »Zei­ten­wen­de«, den Krieg Russ­lands – und die Hoff­nung auf eine kla­re (öster­rei­chi­sche) Außen­po­li­tik gegen­über Ungarn und Ser­bi­en. Ein über­aus lesens­wer­ter Text.

Olivgrüner Militarismus

Wenn ich Anton Hof­rei­ter reden höre und ich Anhän­ger, Par­tei­gän­ger oder Mit­glied der soge­nann­ten Gr*nen wäre, wür­de ich vor Scham im Boden ver­sin­ken wol­len. Ent­we­der Nato-Mit­­glie­d­­schaft für Ukrai­ne oder 3200 Leopard-Panzer

Reiner PR-Stunt aus Kiew

Der Prä­si­dent der Ukrai­ne will die Euro­pä­er bei Lau­ne hal­ten, weil denen lang­sam däm­mert, was auf sie zukommt. Micha­el Mai­er Es ist wohl­tu­end , dass in deut­schen Medi­en auch noch Leu­te schrei­ben, die ihre fünf Sin­ne bei­sam­men haben. Wäh­rend sich vie­le Bei­trä­ge in ande­ren Out­lets – hat da jemand RND gesagt? – so lesen, als hät­te sie die Pres­se­stel­le der »Grü­nen« oder irgend­wel­che Regie­rungs­stel­len ver­fasst, wer­den hier schlicht Fak­ten gelie­fert. Erfah­rung hilft halt unge­mein. So soll es sein.

Die Welt als Wille und Vorstellung

Wenn man der deut­schen Online-Jour­­nail­­le glaubt, sieht die Lage etwa so aus: Putin ist so gut wie erle­digt, ist ver­zwei­felt, schwer krank, steht kurz vor dem Selbst­mord oder wird weg­ge­putscht; der Auf­stand in dem Rie­sen­reich ist nur eine Fra­ge der Zeit; ukrai­ni­sche Trup­pen haben den Sieg vor Augen, wäh­rend die rus­si­schen Sol­da­ten in Scha­ren flie­hen und/oder getö­tet wer­den und ihnen Mate­ri­al, Muni­ti­on und Waf­fen aus­ge­hen; wobei es um die Pan­zer eh nicht scha­de ist, weil man die eh mit einem […]

Schreiben zum Abgewöhnen

Hat­te ich nicht die Tage beschrie­ben, was mich dar­an hin­dert, deut­sche Medi­en zu abon­nie­ren? Heu­te dazu zwei fri­sche Fall­bei­spie­le live und in Far­be. Im ers­ten (sogar als ver­plus­sungs­wür­dig erach­tet) fin­det jemand, man frau müs­se mal (wie­der) der toxi­schen Mas­ku­li­ni­tät des Vla­di­mir Putin nach­spü­ren. Aus der Fer­ne, ver­steht sich. Nicht mit der Nase in der Ach­sel­höh­le des Aggres­sors. Duft­stoff­all­ergie, neh­me ich an. Dazu darf man frau sich auch schon mal auf Geheim­dienst­quel­len beru­fen, mit denen höchs­tens Goog­le gespro­chen hat.[1]Neben­bei: Der Name der […]