Bloß nicht genauer recherchieren

Vide­os zei­gen aber nicht nur mut­maß­li­che rus­si­sche Kriegs­ver­bre­chen, son­dern es kur­siert auch ein Video, das ukrai­ni­sche Sol­da­ten zei­gen soll, die rus­si­schen Kriegs­ge­fan­ge­nen in die Bei­ne schie­ßen. Ein Bera­ter des ukrai­ni­schen Prä­si­den­ten zeig­te sich besorgt und will es unter­su­chen las­sen. Das for­dert auch die UN-Mis­­si­on. Denn die Miss­hand­lung von Gefan­ge­nen ist ein Kriegsverbrechen.Die BBC unter­such­te das Video und stell­te fest, es sei mut­maß­lich in der Nähe von Char­kiw auf­ge­nom­men wor­den, mög­li­cher­wei­se am 26. März. Ob das Mate­ri­al authen­tisch sei, sei zwar […]

Windkraftwerke nicht an der falschen Stelle bauen

Grund­sätz­lich alle Bau­vor­ha­ben ver­hin­dern zu wol­len, ist Quatsch. Wir brau­chen ja die Wind­rä­der. Sie kön­nen durch­aus auch im Sin­ne des Arten­schut­zes wir­ken, weil auch der Kli­ma­wan­del selbst zum Arten­ster­ben führt. Wir müs­sen eben nur auf­pas­sen, dass sie nicht an der fal­schen Stel­le ste­hen. Kat­rin Böh­­ning-Gaese, Öko­lo­gin Hört, hört! Es gibt zum Glück auch noch ver­nünf­ti­ge Ein­schät­zun­gen.[1]Über die mani­pu­la­ti­ve Über­schrift sehen wir mal hin­weg. Es gibt offen­bar nicht nur die Ent­hül­lungs­pro­pa­gan­dis­ten vom ZDF. Anmer­kun­gen[+] Anmer­kun­gen ↑1 Über die mani­pu­la­ti­ve Über­schrift sehen […]

Und schon wieder ein »Tatort« versenkt

Wäre das alles nicht so dane­ben, man käme aus dem Lachen nicht mehr her­aus. Ein Kri­mi zum Abha­ken. ntv Schö­ner wur­de es nie gesagt. Ins­ge­samt ein gar köst­li­cher Text, wun­der­bar geschrie­ben: Ein Kom­mis­sar macht Männ­chen Ich bin ja der Mei­nung, dass es einen inne­ren Zusam­men­hang gibt zwi­schen den gan­zen unter­ir­di­schen »Tat­or­ten« der ver­gan­ge­nen Mona­te und der Quer­­den­­ker-Akti­on um Lie­fers & Co. Der jüngs­te Müns­te­ra­ner bekam ja auch, sagen wir mal, nicht so wirk­lich begeis­ter­te Kri­ti­ken – Schlech­tes­ter Tat­ort aller Zei­ten. Bei […]

Das hat was

Der »Poli­zei­ruf 110« heu­te – es hät­te ein­deu­tig schlim­mer kom­men kön­nen. Ich sag’s mal so: Was die ARD einem zuletzt u.a. im »Tat­ort« oder »Flensburg-Krimi»zugemutet hat, war zwei­fel­los weit­aus lang­wei­li­ger, plum­per und plat­ter. Daher bekommt die­ser »Poli­zei­ruf« mit André Kacz­mar­c­zyk und Lucas Gre­go­ro­wicz eine zwei­te Chan­ce. Rock und/oder Cajal hin oder her.

Mord am »Tatort«

Zwei »Tat­or­te« wei­ter nach die­sem Lin­d­holm-Lin­­den­­berg-Murks neu­lich bin ich sicher: Wie­der wird eine einst gro­ße Mar­ke ohne Not geschrot­tet. Erst Stutt­gart, bei dem die Bild­spra­che neben dem Por­sche noch das Bes­te war. Aber ich hat­te stän­dig das Gefühl: Gleich zieht einer zwei Tüten aus der Tasche, um abwech­selnd rein­zu­at­men. Dann am Sonn­tag wie­der Dort­mund. Die­ses Mal muss­te man gott­lob nicht Faber beim Vögeln bei­woh­nen, aber viel­leicht wäre das doch noch die bes­se­re Alter­na­ti­ve gewe­sen. Nach spä­tes­tens einer hal­ben Stun­de hatte […]

Tatort – kannste knicken

Die Lind­holm, heißt es, woll­te mal »die Kon­trol­le abge­ben«.[1]Spie­gel Nun, das hat sie geschafft. Bzw. ihr alter ego Maria Furtwäng­ler, die ja im »Tat­ort« nicht nur mim­te, son­dern »Alles kommt zurück« auch pro­du­zier­te. Weil: Kon­trol­le. Also, ich hof­fe, der kommt nicht noch mal zurück. Die­ser Stuss war auch mit einer gan­zen Kis­te Eier­li­kör nicht zu ertra­gen. Was Buck da geraucht hat, wis­sen wir nicht. Aber es war ganz sicher schlech­ter Stoff. War das jetzt die vier­te, fünf­te oder gar sechs­te ARD-Sonntagabend-Pleite? […]

„Hass und Hetze in Hochglanz“

Ver­fas­sungs­schutz stuft „Compact“-Magazin als rechts­ex­tre­mis­tisch ein. War höchs­te Zeit. Übri­gens das Leib- und Magen­blatt des ARD-»Stars« Vol­ker Bruch (Baby­lon Ber­lin). Über den hält die Arbeits­ge­mein­schaft der öffen­t­­lich-rech­t­­li­chen Rund­funk­an­stal­ten der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land beharr­lich ihre schüt­zen­de Hand. Wie auch über die Orga­ni­sa­to­ren der scham­lo­sen Akti­on #alles­dicht­ma­chen um ARD-»Tatort«-Kommissar Jan Josef Lie­fers und ande­re. Wie lan­ge will der ÖRR die­ses schänd­li­che Pro­blem eigent­lich noch aus­sit­zen?[1]Von „Baby­lon Ber­lin“ zu den Quer­den­kern: Kom­mis­sar Rath ermit­telt jetzt bei der Basis­par­tei Anmer­kun­gen[+] Anmer­kun­gen ↑1 Von „Baby­lon Ber­lin“ zu […]

Schade um die Sendezeit

Der Flen­s­­burg-Kri­­mi: Der Tote am Strand ist ein schwa­cher Ein­stieg in die neue Rei­he, bei der man nach dem ers­ten Teil eigent­lich schon genug hat und sich lie­ber anders­wo nach Lei­chen umsieht. Film-Rezen­­si­o­­nen So sieht’s mal aus. Flens­bur­ger Pup­pen­kis­te. [1]Einen noch grö­ße­ren Holz­ham­mer haben ’se bei der ARD wohl nicht gefun­den. Ich fürch­te, da geht der #alles­­dich­t­­ma­chen-Schlo­t­hau­er doch ein biss­chen schnell die Pus­te aus. Nach nicht mal 30 Minu­ten umge­schal­tet. Auf servus.tv.(!) The Dress­ma­ker. Mit Kate Wins­let. Anmer­kun­gen[+] Anmer­kun­gen ↑1 Einen […]

Ein Fall für die Notbremse

Tja, das war nun schon der zwei­te »Tat­ort« in Fol­ge, den ich vor­zei­tig abge­schal­tet habe – wenn auch aus jeweils etwas ande­ren Grün­den. Vori­ges Wochen­en­de war es die Ber­li­ner Aus­ga­be. Den anzu­se­hen, fühl­te sich in etwa so an wie eine Auto­bahn­toi­let­te an der A2 zu benut­zen. Schmie­rig, wider­lich. Ich hat­te bestän­dig das Gefühl, mir die Hän­de waschen oder bes­ser noch duschen zu müs­sen. Nix wie raus da. Ges­tern habe ich den Wies­ba­de­ner (eigent­lich de fac­to Frank­fur­ter) »Tat­ort« nicht zu Ende gebracht […]

Energiearmut? Gut so!

Der gut bezahl­te Res­sort­lei­ter Det­lef Flintz (Jah­res­ein­kom­men ca. 120.000 Euro) freut sich über die stei­gen­den Ener­gie­prei­se. Zynis­mus in Rein­kul­tur. Vom WDR, was sonst? Öffen­t­­lich-rech­t­­li­cher Bullshit.

Der Monitor ist kaputt

Habe eben »Moni­tor« im Ers­ten gese­hen. Ein prin­zi­pi­ell inter­es­san­ter Bei­trag über das zwei­fel­los völ­lig unzu­rei­chen­de Lie­fer­ket­ten­ge­setz.[1]Die übli­chen Ver­däch­ti­gen dür­fen mosern, die SPD darf sich merk­wür­di­ger­wei­se distan­zie­ren, obwohl sie ja Regie­rungs­par­tei ist, und den Peter of Color hat allein die Uni­on. Es geht doch nichts … Wei­ter­le­sen … Was kommt vor, immer­hin? Der Col­­tan-Abbau im Kon­go. Wofür braucht man das Zeug? Für Han­dys, heißt es. Was kommt noch vor? Die bil­li­gen T‑Shirts aus Ban­gla­desch. Natür­lich. Wie schon seit Jahr­zehn­ten. Ist ja unge­fähr­lich. Passiert […]